Jahresfeste

Die Feste bilden Höhepunkte des Jahres. Nicht nur das Fest selbst, auch die Zeit der Vorbereitung auf diesen Höhepunkt hin wird als wichtig empfunden.

Das Erleben der Jahreszeiten ist mit den Festgestaltungen verflochten. Kinder, die zwei, drei Jahre im Kindergarten sind, wissen genau, was auf sie zukommt. Durch die Wiederholung erlangen die Kinder Sicherheit und Vertrauen zu der Welt.

Am Anfang des Kindergartenjahres steht das Erntedankfest. Hierfür bringen die Kinder geerntetes Gemüse aus dem Garten, Blumen, Blätter und Samen mit, welche sie selber gesammelt haben.

Dem Erntedankfest folgt das Michaelifest. Mut soll die Seelenstimmung dieses Festes sein.  Die Kinder sehen in dieser Zeit das Puppenspiel „Die Prinzessin in der Flammenburg“. Ein Königssohn zieht hinaus, um die Prinzessin zu befreien und dabei den Drachen zu besiegen.

Das Laternenfest schließt sich in der Reihe der Feste an. Mit selbstgebastelten Laternen wird singend dem Lichterzug gefolgt.

Mit dem Adventsgärtlein beginnt die Adventszeit. Die Adventsspirale ist ein aus Moos und Tannengrün gelegter, spiralförmiger Weg, in dessen Mitte, auf einem „Berg“, eine große Kerze brennt. Die vielen unangezündeten Baumkerzen (für jedes Kind eine), die in roten Äpfeln stecken, werden nacheinander an der großen Kerze entzündet und wieder auf den Moosweg gestellt. Das feierliche Hineinschreiten in die Spirale zur Kerze hin wird von zarter Musik begleitet. Nach und nach erhellt sich der Raum.

Der Nikolaus, bringt einen Sack mit Apfel, Nuss, Mandelkern und einem Lebkuchen für jedes Kind.

Die Kinder erleben in der Form des Reigenspiels das Hirtenspiel.

Das Dreikönigsfest im neuen Jahr knüpft noch einmal an das Weihnachtsspiel an.

Mit dem Faschingsfest tritt eine Änderung ein. Bunte Girlanden werden aufgehängt, es wird getanzt und ein buntes Treiben beginnt.

Der Frühling kündigt sich an und mit ihm das Osterfest. Alles sprießt und wächst. Jedes Kind füllt ein Tonschälchen mit Erde und sät Grassamen hinein, die zum Osterfest mit nach Hause genommen werden dürfen.

Zum Himmelfahrtstag werden die Picknickdecken eingepackt und hinaus geht es mit der ganzen Kindergartengemeinschaft. An einem schönen Platz mit Liedern und Musik, Tanz und Spiel, Kuchen und Salat wird der Tag zur großen Freude.

Das Pfingstfest erhält für die Kinder in den Vögeln sein Symbol. Lieder und Reime beziehen sich auf sie. Es werden kleine Vögel aus Wolle oder Papier gebastelt.

Der Tanz ums Johannifeuer findet im Juni statt.

Das Sommerfest folgt mit seinen Spielen und Tänzen im Freien.

Den Abschluss des Kindergartenjahres bildet das Abschiednehmen von den Kindern, die zur Schule gehen werden.

So wird durch das Feiern der Jahresfeste Körper, Seele und Geist der Kinder und Erwachsenen angesprochen.